Heißes Training für den Ernstfall

Wussten Sie, dass es heute nur noch bei jedem 10. Alarm für die Feuerwehr wirklich brennt? Dennoch gehört die eigentliche Brandbekämpfung immer noch mit Abstand zu den gefährlichsten Aufgaben der Feuerwehr. Gerade heute, in Zeiten von Wärmedämmung und modernen Baustoffen, stellt dieses Aufgabenfeld die Kameraden vor besondere Hausforderungen.

Das regelmäßige und realistische Training ist daher das A und O!!!

Am vergangenem Samstag haben unsere frisch ausgebildeten Atemschutzgeräteträger ihre erste „Feuertaufe“ erhalten. Erst im Dezember haben sie die notwendige Qualifikation zum Tragen des überlebenswichtigen Atemschutzgerätes absolviert. Um nicht in einem realen Feuer mit all seinen Gefahren das erste Mal in die Situation zu kommen, dass Gerät zum ersten Mal heiß einsetzen zu müssen, besuchten sie die Brandsimulationsanlage. Das ist ein spezielles Gebäude an unserer Landesfeuerwehrschule. Ausgerüstet mit verschiedenen gasbefeuerten Brandstellen können darin typische Brandherde unter kontrollierten Bedingungen nachgestellt werden.

Zusammen mit einigen erfahren Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr und unter ständiger Kontrolle von versierten Trainern haben die „Neuen“ erste Erfahrungen gesammelt. In einem vierstündigen Training mussten Sie drei verschiedene Feuer „löschen“ und auf unterschiedliche Aufgabenszenarien reagieren.

Alles in Allem eine äußert sinnvolle Ergänzung der Ausbildung, welche erheblich zur Steigerung der Sicherheit unserer ehrenamtlichen Kameraden beiträgt.

weitere Bilder:

Brandhaus-02-16_09Brandhaus-02-16_06Brandhaus-02-16_03Brandhaus-02-16_02Brandhaus-02-16_07Brandhaus-02-16_12Brandhaus-02-16_08Brandhaus-02-16_04Brandhaus-02-16_11Brandhaus-02-16_10Brandhaus-02-16_01

Schreibe einen Kommentar