LKW kracht bei Feuerwehreinsatz in die Verkehrssicherung

HP_VU-LKW vs. ABM-Absicherung_02Gestern Mittag gegen 12 Uhr wurde die Feuerwehr Suhl zu einem vermeintlich kleinen und relativ glimpflichen Einsatz alarmiert. Wie sich dieser entwickeln sollte, ahnten die Kameraden der hauptamtlichen Wache da noch nicht.

Auf der A71 in Richtung Schweinfurt hatte ein Lkw-Fahrer einen Brand an seinem Fahrzeug entdeckt, aber bereits selbst gelöscht. Die Feuerwehr sollte sicherheitshalber unterstützen und nochmal kontrollieren. Vor Ort sicherten die Kameraden den Pannen-LKW, der zum Teil in die Fahrspur ragte. Zur Unterstützung forderten Sie auch die Autobahnmeisterei Zella-Mehlis an. Mit mehreren Vorwarnern und einem Hauptsicherungsfahrzeug stellten die Straßenwärter schnell eine professionelle Verkehrsabsicherung her.

HP_VU-LKW vs. ABM-Absicherung_03Bereits gut zwei Stunden waren die Kameraden im Einsatz, als es plötzlich und unvermittelt einen mörderischen Schlag gab. Als sich die massive Staubwolke legte, kam das ganze Ausmaß zum Vorschein. Ein 40 Tonnen Sattelzug war nahezu ungebremst in das 25 Tonnen schwere Sicherungsfahrzeug gekrachte. Das wurde bei durch den Aufprall gut 25 Meter nach vorne geschleudert, der angehangene Verkehrsleitanhänger zwischen den Fahrzeugen nahezu zermalmt. Glücklicherweise konnten der Lkw-Fahrer und der Straßenwärter ihre Fahrzeuge noch selbständig verlassen. Bei dem Unfall zogen sie sich jedoch schwere Verletzungen zu.

Die Suhler Feuerwehrleute und ein im Stau stehender Notarzt übernahmen sofort die medizinische Erstversorgung der Beiden, bis Rettungswagen und Hubschrauber vor Ort waren. Die direkt nachalarmierte Freiwillige Feuerwehr Suhl Zentrum unterstütze die Maßnahmen.

HP_VU-LKW vs. ABM-Absicherung_04Durch den Unfall war die gesamte Fahrbahn blockiert. Die Bergung der Unfallfahrzeuge gestaltete sich äußert schwierig und zog sich über Stunden hin. Zunächst mussten die in einander verkeilten Fahrzeuge wieder getrennt werden. Die völlig zerstörten Fahrzeugbatterien reagierten heftig. Sie konnten nur mit Schutzkleidung und Atemschutz durch die Feuerwehr geborgen werden.

HP_VU-LKW vs. ABM-Absicherung_01An ein einfaches Abschleppen des Unfall-Lkws war nicht mehr zu denken. Mit einem Kran wurde die Zugmaschine und Auflieger getrennt und schließlich abtransportiert.

Die Bergungsarbeiten dauerten schließlich bis gegen 20:00 Uhr an. Während dieser Zeit war die Autobahn in Richtung Schweinfurt überwiegend voll gesperrt. Nur zeitweise konnte der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden.

Schreibe einen Kommentar